Die gemeinsame Sache

Eine gemeinsame Sache ist eine Grundidee, die die Organisation “beseelt”. Wir haben diese Idee von Simon Sinek’s “the good cause” ausgeliehen. Es ist eine weitere entwickelte Idee von „Start with Why“. Aber: sie ist nicht dasselbe wie das WARUM. Ein WARUM kommt aus der Vergangenheit. Es ist eine Ursprungsgeschichte. Es ist eine Aussage darüber, wer wir sind – die Summe unserer Werte und Überzeugungen. Bei einer gerechten Sache geht es um die Zukunft.

Eine gerechte Sache muss sein:

  • für etwas – affirmativ und optimistisch –
  • inklusiv – offen für alle, die einen Beitrag leisten möchten –
  • dienstleistungsorientiert – zum primären Nutzen anderer – dadurch baut sie eine loyale Basis von Mitarbeitern und Kunden (und Investoren) auf, die dem Unternehmen durch dick und dünn treu bleiben werden.
  • resilient – kann politischen, technologischen und kulturellen Veränderungen standhalten –
  • idealistisch – groß, kühn und letztlich unerreichbar – erreichbar ist eine Vision, die ebenfalls eine wichtige Rolle spielt.

Was sich nicht als gute Sache qualifiziert, ist

  • Moon shots, d.h. schwer erreichbar Ziele
  • „der beste sein“, also sich an der Konkurrenz messen
  • Wachstum an sich
  • Soziale Verantwortung, also Dinge, die die Firma neben ihrem eigentlichen Ziel auch noch verfolgt
 
 
Contributor: Krishan Mathis
Copyright © 2021 Radical Focus
Nach oben scrollen