Scaled Agile

Über das IKEA Starterkit, Spotify und Frameworks

Das IKEA Küchen-Starterkit ist eine wunderbare Erfindung: ich brauche es, wenn ich bei meinen Eltern ausziehe und die erste eigene Wohnung einrichte. In diesem Fall kann es mir wirklich den Tag retten: Ich kann meine Küche benutzen, auch wenn ich vorher keinen Plan davon hatte. Wenn man allerdings wirklich ohne eigene Vorkenntnisse herangeht (bei mir

Weiterlesen »

Pragmatisch Skalieren: jenseits der Methoden

Wir arbeiten an einem neuen Konzept zu Agiler Skalierung. Wir führen jetzt schon einige Zeit methodenbasierte Trainings zu agiler Skalierung, vor allem zu SAFe und Less durch. Wir haben gelernt, dass es wichtig ist, die Konzepte und Prinzipien hinter den Praktiken zu diskutieren, weil man nur mit diesem Hintergrund die Praktiken an die spezifische Situation

Weiterlesen »

Die Lieferpipeline in SAFe 4.5

SAFe 4.5 legt wesentlich mehr Wert auf die Beschreibung guter Praktiken für eine Lieferpipeline, die eine solide Grundlage für einen zuverlässigen, effektiven und kontinuierlichen Wertstrom bildet. In einigen Implementierungen hat eine Unterschätzung dieser zugrundeliegenden Notwendigkeiten zu bestenfalls gemischten Erfolgen geführt. Neu ist die explizite Beschreibung der iterativen und experimentellen Natur des Produktentwicklungsprozesses auf einer hohen

Weiterlesen »

Die neue SAFe Version 4.5 – was bedeutet das für die Anwendung

Die neue Version 4.5 von SAFe ist gerade erschienen und das bietet Anlass, nicht nur über die Änderungen in SAFe selbst nachzudenken, sondern auch über die Entwicklungen in der Agilität im Allgemeinen zu reflektieren. Neue Mitbewerber sind erkennbar: das LeSS-Framework ist fertig, jetzt auch gut dokumentiert und hat sich als klarer Zweiter im Markt für Agile Skalierungsframeworks

Weiterlesen »

SAFe 4.5 – die wichtigsten Neuerungen auf einen Blick

SAfe 4.5 ist im Juni freigegeben worden und bringt einige neue Features. Manche sind kosmetischer Art, aber es gibt auch wichtige Erweiterungen und Klarstellungen. Neue Delivery Pipeline Die wohl wichtigste Erweiterung ist die Delivery Pipeline.Sie baut nach wie vor auf dem Mantra „Develop on Cadence, Release on Demand“ auf, mit dem sichergestellt werden soll, dass

Weiterlesen »

Team-Methoden – Teams in skalierter Umgebung, Teil 3

Scrum/XP als Grundlage Teams nutzen in der Regel eine solide Implementierung von Scrum als Hauptgrundlage und liefern wertvolle Software nach jedem Sprint, also in der Regel alle zwei Wochen. Sie verwenden die Rollen, die in Scrum definiert sind: der Product Owner repräsentiert die Autorität über die umzusetzenden User Stories. Der Scrum Master treibt den kontinuierlichen Verbesserungsprozess

Weiterlesen »

Team-Skills und –Qualitäten – Teams in skalierter Umgebung, Teil 2

Codequalität und Architektur In einer größeren Entwicklung wird der Effekt schlechter Codequalität viel stärker wirksam: die Teams verlassen sich nicht mehr auf Zulieferungen, können keine realistischen Vorhersagen machen oder Commitments abgeben. Eine skalierte Umgebung produziert in aller Regel langlebigen Code, die Effekte schlechter Qualität summieren sich auf und behindern die Lieferfähigkeit nachhaltig. Deshalb ist Codequalität

Weiterlesen »

Teamstrukturen und Einteilung – Teams in skalierter Umgebung, Teil 1

Multifunktionale stabile Teams Die Größe von selbstorganisierten Teams ist begrenzt, erfahrungsgemäß funktionieren sie bis zu einer Größe von ca. 10 Personen, darüber bilden sich Untergruppen, die tägliche Kommunikation leidet. Diese Grenze ist durch die Zahl der Menschen, die wir gleichzeitig im Blickfeld haben können begrenzt und durch langjährige Erfahrung abgesichert. Teams ersetzen in einer agilen

Weiterlesen »

Vier Vorteile agiler Teams

Skalierung, Kultur und Agile Evolution – Teil 1 Warum ist Skalierung so schwer? Und weiter ausgeholt: warum ist es überhaupt so schwer, eine gute agile Implementierung umzusetzen? Man sollte sich einmal gründlicher ansehen, wie die Ergebnisse in einem guten, kleinen agilen Team aussehen und daraus ableiten, wie eine Skalierung, eine Umsetzung in einer realen Organisation

Weiterlesen »

HIP Sprints bei SAFe und spezialisierte Sprints bei Scrum

Eine der hitzig diskutierten Aspekte des SAFe (Scaled Agile Framework) sind die speziaisierten HIP Sprints. HIP steht hier für Hardening, Innovation und Planning. In früheren Versionen von SAFe wurde diese noch also Hardening Sprints bezeichnet. In Scrum-Implementierungen betrachten wir die Notwendigkeit einer Stabilisierungsphase normalerweise mit einer gehörigen Prise an Misstrauen – fast immer geht diese nämlich

Weiterlesen »

Neueste

Das Vertrauens-Dreieck: Schritte zum Aufbau von Vertrauen

Fünf Schritte zum Aufbau von Vertrauen

In der letzten Woche hatten wir in unserem Meetup zu Growing Adaptive Organizations ein sehr interessantes Thema: Leadership for Trust d.h. welche Aspekte von Leadership sind wichtig dafür, Vertrauen aufzubauen.

Einen kleinen Teil der Diskussion stelle ich hier vor.

Weiterlesen »

Infinite Games

Simon Sinek kommt aus der Spieltheorie zu einer Beschreibung des Business, die sich direkt auf Management und Leadership auswirkt.

Weiterlesen »
Scroll to Top